VON NATUR AUS LANGLEBIG.

Seit Beginn der Fliesenproduktion haben sich die grundsätzlichen Rohstoffe kaum verändert – das Basismaterial ist nach wie vor Ton. Weitere natürliche Ergänzungen sind Mineralien wie Quarz, Kaolin und Feldspat sowie je nach Gebrauchszweck Kalzit, Dolomite, Flussspat und Schamotte. Diese Rohstoffe sind ausschlaggebend dafür, dass sich die Fliesen beim Brennen nicht verformen und besonders robust sind. Auch für die Farbgebung sind die Mineralien mit ihren natürlichen Oxiden (beispielsweise Eisenoxid, Mangan- oder Titandioxid) verantwortlich, sofern keine anderen Farbstoffe beigemischt werden.

Mittlerweile werden Fliesen nicht nur aus Keramik, sondern auch Materialien wie Steingut, Porzellan, Terrakotta, Marmor und anderen hergestellt, die ähnliche Eigenschaften aufweisen. Alle Fliesen sind somit grundsätzlich strapazierfähig (kratz- und ritzfest), feuerfest und lichtecht. Sollte es dennoch zu einem Bruch oder anderen Beschädigungen kommen, können sie sehr einfach ersetzt werden.